2018-05-11

Telepathie und Channeling - Kennen Sie den Unterschied? (Teil 1)


Telepathie und Channeling - Kennen Sie den Unterschied? 

Teil 1 von Anela Izadi Ph.D., M.D. / übersetzt von max

Für uns gläubige Physiker", schrieb Albert Einstein kurz vor seinem Tod, "hat die Unterscheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur die Bedeutung einer wenn auch hartnäckigen Illusion."

Grundsätze der Kommunikation

Kommunikation wird oft als ein bewusster Prozess gesehen, bei dem sogar die Vermeidung oder Verweigerung der Kommunikation eine Botschaft vermittelt. Bewusst oder unbewusst senden und empfangen wir ständig eine Form von verbalen und nonverbalen Signalen. Der einschüchternde Teil dieses Prozesses ist seine Irreversibilität - du kannst etwas nicht zurücknehmen, wenn es einmal kommuniziert wurde.

Wenn wir unseren täglichen mündlichen und schriftlichen Austausch betrachten, tauschen wir nicht nur Wörter aus, sondern Symbole, die für Ideen stehen; jedoch geben keine zwei Personen demselben Wort oder einem Symbol die gleiche Bedeutung.

Wie in dem Film The Matrix Revolutions gesagt wurde, "Liebe ist keine menschliche Emotion. Es ist ein Wort. Was zählt, ist die Verbindung, die das Wort impliziert. "

Als nicht-englische Muttersprachlerin habe ich keine emotionale Verbindung zu Wörtern in der englischen Sprache, so wie es ein englischer Muttersprachler tut. Die Kommunikation mit den Wesen der Inneren Erde (IE) oder Außerirdischen (ET) ist unausweichlich, sobald wir uns gegenseitig ins Bewusstsein treten. Es ist nicht schwer zu extrapolieren, dass die Kommunikation mit IE- oder ET-Wesen ähnliche Herausforderungen mit sich bringt, wie wir sie in unserem täglichen Leben erfahren.

Ob die Kommunikation verbal, schriftlich oder übersinnliche Wahrnehmung ist, die kontextuellen Umstände, unter denen Kommunikation stattfindet, fügt eine zusätzliche Ebene der Komplexität hinzu. 

Beispiele der Kontextumstände umfassen, sind aber nicht beschränkt auf:

(1) psychologische (Zustand der Stimmung oder des Geistes),
(2) relational (Ihre Reaktionen auf das andere Individuum),
(3) situatives (psychosoziales Milieu, in dem die Kommunikation stattfindet),
(4) Umwelt (physischer Ort, an dem die Kommunikation stattfindet), und
(5) kulturell (Ihre Überzeugungen oder Traditionen).

Das bedeutet, dass wir die genau gleiche Situation, den Geisteszustand oder die Beziehungsdynamik, die unsere Kommunikation zu einem bestimmten Zeitpunkt definiert haben, nicht erneut erfassen oder wiederherstellen können. Unabhängig davon, ob wir mit IE- oder ET-Wesen als einzelne Bürger oder über lokale oder globale Repräsentanten kommunizieren, ist das Potenzial für Missverständnisse durch die Nutzung unserer gegenwärtigen Kommunikationsform ebenso unvermeidlich wie die Kommunikation selbst.

Telepathie und Channeling - Die Phänomene des 19. Jahrhunderts

Obwohl Religionsgelehrte prompt darauf hinweisen, dass Telepathie und Channeling in jedem wichtigen religiösen Text vorhanden sind, erlangten Telepathie und Channeling der Toten (medialistisches Spirit Channeling) erst im 19. Jahrhundert Anerkennung und Dynamik und wurden zum Fokus von Personen, die sich für Okkultismus und Parapsychologie interessieren [1].


Maria Orsic – Vril Society

Sobald unsere Gesellschaft auf die ET-Präsenz aufmerksam wurde, war die Untersuchung von Telepathie und Channeling als neue Art der Kommunikation wahrscheinlich das Ergebnis der Präferenz der ET's für Kommunikation. Von den NS-SS-, Vril- und Thule-Gesellschaften bis hin zur US-Regierung und der Sowjetunion wurden diese psychischen Phänomene als mögliche Methoden angesehen, um Macht über die Konkurrenz zu gewinnen [2]. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie im Interesse der nationalen Sicherheit im Geheimen praktiziert, studiert und weiterentwickelt wurden.

Trotz der Unfähigkeit der Mainstream-Wissenschaft, die Existenz von psychischen Phänomenen wie Telepathie und Channeling mit irgendeinem verlässlichen Maß an Erfolg zu beweisen, wurden diese Phänomene weiterhin von Menschen auf der ganzen Welt selbst genutzt und anerkannt.

Bis die wissenschaftliche Gemeinschaft ihre Grenzen im experimentellen Ansatz zur Erforschung dieser Phänomene erkennt, bleiben Telepathie und Channeling im Bereich der Pseudowissenschaft. Bis die geheimen Regierungsgruppen ihre Daten veröffentlichen und die Nutzung und Finanzierung dieser Phänomene bestätigen, wird die Mainstream-Öffentlichkeit darüber hinaus in ihrer Existenz gespalten sein.

Ist Telepathie und Channeling möglich? - Eine Wissenschaftliche Perspektive

Ich finde es gut, Telepathie und Channeling zu erklären, indem ich zuerst feststelle, ob sie aus wissenschaftlicher Sicht möglich sind. Was ich vorbringen möchte, ist meine persönliche Sichtweise, die ich formuliert hatte, bevor ich die Klasse der Exopolitik 101 angenommen habe und bevor ich Fred Thahleds Meinung zu dem Thema gelesen habe.

Alle Materie einschließlich der menschlichen Körper besteht aus vibrierender Energie in Form von bewegten Atomen. Unsere physischen und nichtphysischen Welten sind nichts anderes als eine Ansammlung von Quarks und Photonen, die ständig Energie mit subatomarer Materie im Nullpunktenergiefeld (ZPEF) austauschen, wo Teilchen nicht vom umgebenden leeren Raum getrennt werden können.

Wenn man berücksichtigt, dass alle Materie im Universum durch das ZPEF verbunden ist, wird es leichter, den Begriff der Einheit - den Zustand der miteinander verbundenen Wesen - zu erfassen [3, 8].

Der wissenschaftliche Rahmen, der das Verhalten subatomarer Teilchen untersucht, gehört zum Zweig der theoretischen Physik, der sogenannten Quantenfeldtheorie. Diese Theorie beschreibt das individuelle Verhalten von Teilchen (Quantenmechanik) sowie deren Wechselwirkung in Raum und Zeit (Quantenelektrodynamik).

Während Einstein seine Theorie der speziellen Relativitätstheorie formulierte, die dem Prinzip der Lokalität entsprach (ein Objekt wird nur direkt von seiner unmittelbaren Umgebung beeinflusst), fand er, dass Raum und Zeit zu einem einzigen Kontinuum verschmelzen, das als Raumzeit bekannt ist. Ereignisse, die für einen Beobachter gleichzeitig auftreten, können zu unterschiedlichen Zeiten für einen anderen auftreten. Die Gesamtheit aller Ereignisse ist absolut in der Raum-Zeit, aber in Raum und Zeit nicht. Alles ist beobachterabhängig [4].

Gleichzeitig erkannte Einstein die Fähigkeit der Teilchen, sofort über die Zustände des anderen Bescheid zu wissen, selbst wenn sie durch große Entfernungen getrennt waren. Während er dies "spukhafte Fernwirkung" nannte, bezeichnen moderne Physiker dies als Nichtlokalität.

Bell zeigte, dass die von der Quantenmechanik vorhergesagten Ergebnisse nicht mit einer Theorie erklärt werden konnten, die die Lokalität - einschließlich Einsteins spezieller Relativitätstheorie - bewahrte [5]. 1972 zeigten Clauser und Freedman experimentell, dass die Auswirkungen von Nicht-Lokalität real sind. Nichtlokalität tritt aufgrund von Verschränkung auf, bei der interagierende Teilchen dauerhaft von den Eigenschaften des jeweils anderen abhängig werden und beginnen, als eine Einheit zu agieren [6].

Im Jahr 2013 erstellten Arkani-Hamed und Trnka eine geometrische Struktur namens Amplithedron und diese ist bis heute das effizienteste mathematische Werkzeug zur Beschreibung des Partikelverhaltens. Diese Struktur existiert nicht in Raum-Zeit. Obwohl Teilchenkollisionen, die durch das Amplithedron beschrieben werden, immer noch in Raum-Zeit auftreten, ist die Struktur selbst außerhalb der Raum-Zeit, was die Idee der Raum-Zeit-Lokalität und Einheitlichkeit (die Summe der Wahrscheinlichkeiten aller möglichen Ergebnisse eines Ereignisses immer gleich eins) nullt. sind die notwendigen Komponenten der Partikelwechselwirkungen [7].


Amplituhedron – Illustration by Andy Gilmore www.breedlondon.com

Vereinfacht ausgedrückt, was bereits durch Nichtlokalität und Verschränkung bekannt ist, sowie die Begrenzungen der speziellen Relativitätstheorie in Bezug auf Raum-Zeit, wird durch die Amplithredronberechnungen bestätigt. Wie von theoretischen Physikern vermutet, existieren Raum und Zeit möglicherweise nicht. Wenn sie nicht existieren und Nichtlokalität und Verschränkung unsere Realität sind, dann ist die Interaktion zwischen dem Physischen und Nichtphysischen eine Gewissheit.

Da Energie nicht erzeugt oder zerstört werden kann, sondern sich von einer Form in eine andere transformiert, bleibt das Leben, wie wir es kennen, nach dem physischen Tod in einer nicht-physischen Form bestehen. Wenn man die Größe der Physik hinter diesen Beobachtungen versteht, ist die Kommunikation zwischen dem Nicht-Physischen und dem Physischen eine Selbstverständlichkeit.

Deine Sinne und Wahrnehmung verstehen

Ein Sinn ist eine physiologische Fähigkeit von Organismen, einen physikalischen Reiz zu erkennen, der oft als sensorische Information bezeichnet wird. Neben den fünf traditionellen Sinnen des Sehens, Hörens, Schmeckens, Riechens und Fühlens haben Menschen zusätzliche Sinne für Temperatur, kinästhetischen Sinn, Schmerz, Balance, Vibration und verschiedene innere physiologische Reize.

Wahrnehmung ist die Fähigkeit von Organismen, sensorische Informationen zu erkennen und zu verarbeiten, um mit der Umwelt zu interagieren. Obwohl wir unsere physische Umwelt leicht mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen, versagen uns diese Sinne, wenn es darum geht, Wechselwirkungen mit unserer Umwelt auf einer Quantenebene wahrzunehmen.

Menschen, denen ein Sinn fehlt, lernen nicht nur, andere Sinne effizienter zu nutzen. Alternativ werden ihre Gehirne neuronal reorganisiert und verdrahtet, um diese anderen Sinne zu verstärken [9]. Zum Beispiel haben Studien gezeigt, dass blinde Menschen ihre Sehschwäche mit verstärktem Gehör oder anderen Fähigkeiten kompensieren [10]. Einige entwickeln sogar die Fähigkeit zur Echolokation, eine biosonare Fähigkeit, die von Delfinen, Walen und Fledermäusen genutzt wird[11].

Atome sind elektrisch geladene Objekte, die über ihre stationären (elektrischen) und beweglichen (magnetischen) Ladungen elektromagnetische Energie (EM) erzeugen. In der klassischen Physik ist dieses elektromagnetische Feld ein kontinuierliches wellenförmiges Feld, während die Quantenfeldtheorie dieses Feld in Form einzelner Quanten oder Teilchen (d.h. Photonen) beschreibt.

Elektromagnetische Strahlung bezieht sich auf die Wellen oder die Quanten, die sich durch den Raum in Form von Frequenzen und ihren entsprechenden Wellenlängen ausbreiten (strahlen), die ein EM-Energiespektrum bilden. Dieses Spektrum umfasst bekannte (Radiowellen, Mikrowellen, Infrarot, sichtbares Licht, ultraviolettes Licht sowie Röntgen- und Gammastrahlung) und unbekannte Frequenzen und Wellenlängen der Energie.


Elektromagnetisches Spektrum - Wikimedia Commons

Anders als Menschen können viele Tiere geringfügige Änderungen in ihrer elektrischen Umgebung wahrnehmen. Einige Tiere (Haie und Vögel) und Insekten (Bienen und Kakerlaken) können elektrische und magnetische Felder wahrnehmen. Zum Beispiel können Vögel elektrische Energiefelder sehen und wandern, indem sie das Magnetfeld der Erde wahrnehmen. Gegenwärtig versuchen Wissenschaftler wie Kirschvink, ein Geophysiker am California Institute of Technology, herauszufinden, ob Menschen diese Fähigkeit haben könnten [12]. Die Elektrorezeption ist die biologische Fähigkeit, natürliche elektrische Reize wahrzunehmen und wird in der Elektrolokation und Elektrokommunikation verwendet. [13].

Buddhistische Philosophie, Ayatana oder "Sinnesbasis" beinhaltet den Geist als einen der Sinne. Der Geist kann ein Spektrum von Phänomenen wahrnehmen, die wir mit unseren physischen Sinnen nicht wahrnehmen können. Wir können aus theoretischen Daten der Physik über das Nullpunktenergiefeld und der Quantenverschränkung, sowie aus an buddhistischen Mönchen durchgeführten Meditationsstudien [14] schließen, dass sich unsere Gehirne wie andere Sinnesorgane entwickelt haben, um bewusst Informationen zu extrahieren und zu interpretieren oder einfach die Informationen aus dem Nullpunktenergiefeld ohne bewusste Verarbeitung wahrzunehmen.

Da unsere Denkfelder willige Mitbewohner des Nullpunktenergiefeldes sind, kann ihre Kommunikation miteinander in einer Realität stattfinden, die nicht an Raum, Zeit oder Sprache gebunden ist, wie wir sie kennen. Die "gespenstische Interaktion auf Distanz" von Geist zu Geist könnte die Wissenschaft hinter den Behauptungen von Telepathie und Channeling erklären, die es laut Mainstream-Wissenschaft nicht gibt.

[ Anmerkung von max: Teil 2 folgt, sobald die Raum-Zeit es mir ermöglicht... ]
_______________________________________________________

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Anela Izadi Ph.D., MD, als Teil eines Exopolitik 101-Kurses geschrieben, der Studenten auf dem Gebiet der Exopolitik als das Studium der Schlüsselpersonen, Institutionen und politischen Prozesse, die mit außerirdischem Leben verbunden sind, vorstellt die wichtigsten Beweisquellen und Perspektiven, die sich auf eine außerirdische Präsenz auf der Erde beziehen, die der Öffentlichkeit und den meisten gewählten Vertretern nicht offenbart wurde.
________________________________________________________

Bibliography

1. Brandon, R. (1983). The Spiritualists: The Passion for the Occult in the Nineteenth and Twentieth Centuries. Alfred E. Knopf, Inc.

2. Wilcock, D. (2016). The Ascension Mysteries: Revealing the Cosmic Battle Between Good and Evil. Dutton.

3. McTaggart, L. (2017). The Field Updated Ed: The Quest for the Secret Force of the Universe. Harper Perennial.

4. Born, M. (2013). Einstein’s Theory of Relativity. Andesite Press.

5. Bell, J.S. (1964). On The Einstein Podolsky Rosen Paradox. Physics, 1(3), pp 195-200.

6. Freedman, S.J., Clauser & J.F. (1972). Experimental Test of Local Hidden-Variable Theories. Physics Review Letters, 28, 938.

7. Arkani-Hamed, N. & Trnka, J. (2014). The Amplituhedron. Journal of High Energy Physics, 2014 (30).

8. Mitchell, E. (2011). Psychic Exploration: A Challenge for Science, Understanding the Nature and Power of Consciousnes. Cosimo Books.

9. Merabet, L.B. & Pascual-Leone, A. (2010). Neural reorganization following sensory loss: the opportunity of change. Nature Reviews Neuroscience. Jan 11(1), 44-52.

10. Bates, M. (Sep 18, 2012). Super Powers for the Blind and Deaf. Retrieved from https://www.scientificamerican.com/article/superpowers-for-the-blind-and-deaf/

11. Thaler, L & Goodale, M.A. (2016) Echolocation in humans: an overview. Wiley Interdisciplinary Reviews: Cognitive Science. 7(6) 382-393.

12. Hand, E. (June 23, 2016) Maverick scientist thinks he has discovered a magnetic sixth sense in humans. Retrieved from http://www.sciencemag.org/news/2016/06/maverick-scientist-thinks-he-has-discovered-magnetic-sixth-sense-humans

13. Hopkins, C. D. (1999). “Design features for electric communication”. Journal of Experimental Biology. 202 (Pt 10): 1217–1228.

14. Davidson, R.J. & Lutz, A. (2008). Buddha’s Brain: Neuroplasticity and Meditation. IEEE Signal Processing Magazine, 25(1), 176–174.

Copyright 2018 Anela Izadi Ph.D., M.D.

Kommentar veröffentlichen