2018-03-16

Eine völlig neue Art von Aurora wurde gerade entdeckt - STEVE!


Eine Gruppe von Amateur-Aurora-Verfolgern hat dazu beigetragen, eine völlig neue Art von Aurora zu entdecken, die wie ein schmales Band mit tanzendem lila Licht erscheint. Sie haben diese Art "STEVE" getauft. NASA-Wissenschaftlern haben sie jetzt untersucht, und sagen, dass es sich tatsächlich um eine völlig neue subaurale Struktur handelt.

"STEVE ist im Wesentlichen ein sehr schmaler, meist sehr blasser Schleier aus mauvefarbenem Licht südlich der primären Aurora - oder nördlich, wenn Sie in der südlichen Hemisphäre sind - vom östlichen Horizont bis zum westlichen Horizont". Chris Ratzlaff, einer der Aurora-Verfolger, die geholfen haben, STEVE zu entdecken, sagte IFLScience: "Normalerweise ist es ziemlich subtil, aber es wurde schon ein paar Mal ziemlich hell aufgezeichnet."


Sie nannten sie STEVE, um nicht auf einen Namen zu verweisen, der ein Verständnis ihrer physikalischen Eigenschaften implizierte. Es ist auch eine Anspielung auf den Kinderfilm Ab durch die Hecke, bei dem einer der Charaktere nicht sicher ist, was er sieht, also nennt er es zufällig Steve.

Nachdem die Wissenschaftler das Phänomen einer vollständigen Untersuchung unterzogen hatten, ließen sie den Namen STEVE und begründeten dies mit dem Backronym "Strong Thermal Emission Velocity Enhancement".

Citizen-Wissenschaftler erfassten erstmals 2015 und 2016 an mindestens 30 Daten des subauralen Bogens in Alberta, Kanada. Sie wurden auch in Neuseeland, Schottland und einigen nördlichen US-Bundesstaaten gesichtet.

Die Bürgerwissenschaftler waren überrascht, dass ihr neuer Freund am Himmel keine formelle oder genaue wissenschaftliche Klassifizierung hatte, also gaben sie ihre Erkenntnisse an Dr. Elizabeth A MacDonald und ihre Kollegen von der NASA weiter. Sie verwendeten Satelliten, um die Ionenflussgeschwindigkeit sowie die Ionen- und Elektronentemperatur innerhalb der Struktur direkt zu beobachten.

Eine Aurora wird normalerweise durch geladene Teilchen verursacht, die aus der oberen Atmosphäre der Sonne freigesetzt werden. Wenn diese Hochgeschwindigkeitspartikel in die Magnetosphäre der Erde einschlagen, geben sie ihre Energie frei und erzeugen eine Reihe von schönen grünen, roten und violetten Farben, die sich im Himmel bewegen und tanzen.


Der Effekt wird am deutlichsten in der Nähe der magnetischen Pole der Erde gesehen. Die neue Studie erklärt, dass diese subaurale Struktur etwas anders ist und eine seltene Art von subauralem Ionendrift zeigt, die nie zuvor dokumentiert wurde. Dies erzeugt einen Effekt, der sich vom traditionellen Auroraloval völlig unterscheidet.

"Diese Entdeckung trägt zu einem umfassenderen Verständnis des Polarlichts und der Magnetosphäre der Erde bei", sagte Hauptautor Dr. MacDonald, ein Heliophysiker bei der NASA, gegenüber IFLScience. "Das bedeutet, dass Polarlichter in tieferen Breiten mit diesem Merkmal verwandt sind, als wir bisher angenommen haben. "


"Diese niedrigeren Breitengrade bedeuten, dass die Prozesse, die für die Aurora verantwortlich sind, die in der fernen Magnetosphäre der Erde beginnen, auch für diese Ereignisse in die innere Magnetosphäre reichen", fügte sie hinzu. "Dieses Phänomen wird nicht vollständig verstanden und nicht vollständig modelliert, da es kleiner ist als die Auflösung der Modelle, die wir haben.

Somit können wir auch nicht vorhersagen, wann oder in welchen Arten von Ereignissen dies geschieht. Wir sammeln ständig mehr Daten, finden neue Details und fügen die Hinweise mit Hilfe neuer Beobachter und Beobachtungen zusammen."

Via IFLScience

[grob übersetzt von maxliebe-das-ganze.blogspot.de]

Quelle: http://www.thespaceacademy.org/2018/03/amateur-sky-gazers-just-discovered-new.html
Kommentar veröffentlichen