2018-03-29

So lebe ich die göttliche Natur im Alltag


Die Autorin Petra Schachtschneider beschreibt ihren mehrjährigen Prozess des Erwachens in eine sich stetig vertiefende Bewusstwerdung und Liebe hinein. Bewusstwerdung und achtsames Beobachten sowie Liebe, Mitgefühl und Demut haben sich allmählich in ihr vermählt und verwirklicht. Sie lernte Schritt für Schritt, ihre „göttliche Natur“ in die Facetten des Alltagslebens zu integrieren.

Es ist mittlerweile schon einige Jahre her, als mir die Eingebung kam, dass ich mich durch meine Gefühle von anderen Menschen und Situationen abhängig mache und dass nur ich selbst in der Lage sein kann, etwas daran zu ändern. Diese Gedanken waren damals für mich revolutionär, und ich suchte nach Bestätigung und Unterstützung, diese Urerkenntnis in die lebendige Praxis umzusetzen. Dabei half mir enorm das Buch „Der springende Punkt“ von Antony de Mello. Ich weiß immer noch, wie mir die Glückstränen über die Wangen liefen, denn da fasste jemand meine bruchstückhaften Gedanken in Worte und führte mich tiefer in die Materie ein. Was für ein Segen! Denn bis dahin stieß ich in Gesprächen nur auf Unverständnis und skeptische Blicke. So fing ich an, ohne dass es mir voll bewusst wurde, meine göttliche Natur zu leben.

Was hat sich seitdem getan? Als Erstes lernte ich, mich selbst ohne Vorbehalt zu lieben und Verantwortung für meine Empfindungen, Gedanken und Handlungen zu übernehmen und keinem anderen die Schuld dafür zuzuschieben. Wenn ich jetzt zurückblicke, bin ich viel gelassener geworden. Die Dinge, Menschen, Gegebenheiten, die ich nicht ändern kann und die mich früher aufregten, fließen an mir vorbei und berühren mein Wesen nicht. Da, wo ich ehemals unbedingt etwas oder jemanden darstellen wollte, kann ich mich heute mit einem Lächeln zurücklehnen. Auch fällt es mir viel leichter, anderen zu vergeben, bzw. es fühlt sich jetzt häufig so an, dass es gar keinen Grund zum Verletzt- oder Nachtragendsein gibt.

Denn bevor es uns gelingt, uns aus der menschlichen Begrenztheit zu befreien, handeln wir immer unseren Konditionierungen entsprechend, ohne die eigene Versklavung zu durchschauen. Und verletzen kann mich nur dann jemand, wenn ich mich verletzen lasse.
Dankbar sein in der Krankheit

Seit zwei Jahren lebe ich mit den Symptomen einer neurologischen Erkrankung. Wie gern würde ich sie loswerden, und was habe ich schon alles dafür auf mich genommen! Schwer zu sagen, wo ich jetzt mental wäre, wenn ich das Göttliche in mir und um mich nicht spüren würde, wenn ich um die Aufgabe in dem Umgang mit der Krankheit nicht wissen würde. Wahrscheinlich wäre ich zumindest tief depressiv. Glücklicherweise begriff ich schon vor dieser Zeit, wie wichtig es ist, dankbar zu sein. Dankbar für das, was ich ehemals als selbstverständlich hingenommen habe. Dankbar dafür, dass ich jeden Morgen aufwache und feststelle, dass ich atme und einen weiteren Tag in diesem Körper verbringen darf. Dankbar, dass ich Menschen um mich habe, die mich lieben und wertschätzen. Dankbar, dass ich den Beruf ausüben darf, der mich erfüllt, und dass ich trotz der Behinderung die Fähigkeit besitze, glücklich zu sein.

Meine Intuition ist schon vor einiger Zeit erwacht und vertieft sich fast täglich. Damit meine ich nicht „das Bauchgefühl“, welches wiederum von unserer persönlichen Geschichte, auch aus vergangenen Leben, geprägt ist. Intuition, die fühlende Funktion der Seele, erkennt die allumfassende Wahrheit hinter den Worten und menschlichen Handlungen. Seit Kurzem erst spüre ich eine neue Vertiefung meiner Sinneswahrnehmungen. Wenn ich in der freien Natur gehe, erlebe ich sie viel inniger als früher.

Meine Augen sehen die Bilder unglaublich farbintensiv, jeden einzelnen Baum im Wald nehme ich wahr, seine trockenen Blätter und Zweige höre ich im Wind „sprechen“, die klare Luft rieche ich sehr intensiv. Es sind wunderschöne Momente, es gibt da kein Getrenntsein, ich bin eins mit den Bäumen, mit dem Wind, mit dem Universum.

Die Stille in mir

Mein Leben wird sehr oft von Sanftheit getragen, insgesamt ist es viel klarer und einfacher geworden. Ich plane nicht mehr so starr und bin viel flexibler in der Tagesgestaltung. Der von früher gekannte, ständig antreibende Gedankenstrom ist deutlich schwächer, manchmal sogar gänzlich weg. Diese Stille – sagenhaft! Ich lebe viel lieber, als mir groß Gedanken über das Leben zu machen. Immer mehr erkenne ich, dass es kein „Nach- Hause-Gehen“ gibt, denn wir sind bereits zu Hause. Und doch erfahre ich es als einen Prozess, es geschieht Stück für Stück, wird oft erst im Rückblick tatsächlich deutlich. Es bedarf Geduld, Mut und Vertrauen. Mut, die allgemein gültigen Ansichten zu hinterfragen, Mut, sich selbst zu begegnen, zu sich selbst ehrlich zu sein. Und Vertrauen und Geduld, dass das Göttliche dich führt, wenn du dich ihm öffnest und es zulässt.

Nein zu Grausamkeit

Vor ein paar Jahren hörte ich auf, Tiere zu essen. Es war einer der wichtigsten Schritte. Warum fiel es mir bis dahin, wie auch immer noch vielen anderen Menschen, so schwer, klar zu erkennen, dass es nichts anderes als brutal, herzlos und unsagbar krank ist, andere fühlende Lebewesen zu essen? Aber wir alle werden tagtäglich einer gründlichen Gehirnwäsche der auf Profit orientierten Lebensmittelindustrie unterzogen. Es wird uns von klein auf eingeredet, dass die Bilder und Schreie des Schreckens, wenn ein Tier zur Schlachtbank geführt wird und herzzerreißend, vor Panik gelähmt, um sein Leben fleht, der Normalität und angeblichen Notwendigkeit für unser Leben entsprächen. Es handelt sich um eine Massen-Traumatisierung.

Doch das Göttliche drückt sich in allem Lebendigen aus, in dir, in mir. Es schaut liebevoll gleichermaßen durch die sanften Augen einer Kuh wie durch die deinen. Ein Tier, das genauso wie du und ich seine Gefühle lebt, Lebensfreude empfindet und seinen Nachwuchs liebevoll hegt und umsorgt, kann niemals zum Ermorden, Enthäuten und Aufessen da sein. Welcher Gott hätte das je gewollt? Das Tier sollte von uns, die wir als Krone der Schöpfung gelten, als ein schwächeres Glied der Hierarchie beschützt werden. In der Zeit des Nahrungsmittel-Überflusses umso mehr. Erst ein eindeutiges Nein zu dieser Grausamkeit und generell zum Fleischkonsum lässt das seit Ewigkeiten unter einer dicken Kruste verhärtete Herz allmählich gesunden und tatsächlich mitfühlend und liebend werden.

Mit der Zeit fand mein Herz zu seiner uralten Fähigkeit zurück. Es strahlt jetzt, liebt und wärmt mich und die Lebewesen in meiner Umgebung. Und es verbindet sich immer mehr mit der heiligen Liebesmacht, die wir wirklich sind.

ÜBER DIE AUTORIN:
Petra Schachtschneider ist Heilpraktikerin für Psychotherapie in eigener Praxis. Sie lässt ihre eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse in die therapeutische Tätigkeit und ihre Seminare einfließen

Praxis für Psychotherapie & Entspannung
01998 Klettwitz,
Kostebrauer Str. 10
Tel: 035754 - 64518

Quelle: https://www.sein.de/so-lebe-ich-die-goettliche-natur-im-alltag/
Kommentar veröffentlichen